(vas). Am Samstag starteten Miriam Erdhütter und Thomas Antusch vom LV Oelde beim Werfertag in Altena in die Wettkampfsaison. Beide gingen in mehreren Wurfdisziplinen an den Start. Antusch erzielte im Kugelstoßen mit 8,99 Metern eine neue persönliche Bestmarke sowie einen neuen Vereinsrekord in der M50. Auch im Diskuswurf startete er vielversprechend in den Wettkampf. Im zweiten Versuch landete das Wurfgerät bei 31,07 Metern, obwohl die Technik noch nicht optimal war. Eine Verbesserung konnte er in den weiteren vier Versuchen nicht mehr erzielen.
Seine Vereinskollegin Miriam Erdhütter zeigte sich beim Diskuswerfen sehr zufrieden mit ihrer Leistung. Ihr weitester Versuch lag bei 30,34 Metern. Im Hammerwurf kam sie in jedem Versuch auf über 32 Meter, der weiteste landete bei 33,69 Metern. „Da wir erst eine Woche draußen geworfen haben und somit auch erst einmal jedes Wettkampfgerät in der Hand hatten, sind die Ergebnisse vielversprechen. Das lässt auf eine gute Saison hoffen“, berichtete Erdhütter.

Martin Antusch - Miriam ErdhütterVielversprechender Saisoneinstieg der Werfer: Thomas Antusch (li.) und Miriam Erdhütter

 

(vas). Am Sonntag fand im Rahmen des Deutsche Post Marathons in Bonn mit mehr als 13.000 Aktiven auch die Deutschen Post-Meisterschaften im Halbmarathon statt. In dieser Wertung der 21,1 Kilometer langen Strecke konnte Wolfgang Freitag vom LV Oelde sein tolles Ergebnis aus dem Vorjahr wiederholen und belegte von insgesamt mehr als 400 Postmännern und –frauen den dritten Platz. Mit seiner Zeit von 1:19:50 Stunde entschied er zudem die M50 für sich. In der Gesamtwertung des Halbmarathons wurde er 28. bei den Männern und Zweiter in der M50.
Zweitschnellster aus dem Kreis war Bernd Redemeyer (LG Ahlen) in einer Zeit von 1:39:19 Stunde, gefolgt von Berni Erdmann (LV Oelde) mit 1:52:44 Stunde. Eine neue persönliche Bestzeit lief Anne Baumeister (LV Oelde) mit 2:05:27 Stunden in Begleitung von Christoph Neugebauer (LV Oelde).

Wolfgang FreitagDeutscher Postmeister: Wolfgang Freitag

(vas). Nur noch wenige Wochen verbleiben bis zum ersten Startschuss des 21. Int. Oelder Sparkassen-Citylaufs am 9. Juni 2018 und die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Am Veranstaltungstag lockt auf dem Marktplatz im Herzen von Oelde neben den verschiedenen Laufstrecken, bei denen für jeden etwas dabei ist, auch wieder ein attraktives Rahmenprogramm für Publikum und Sportler. Start und Ziel aller Strecken ist wie in den vergangenen Jahren der Marktplatz-
Eröffnet wird die beliebte Laufveranstaltung um 15.30 Uhr vom ehemaligen ZDF-Sportmoderator Wolf-Dieter Poschmann und um 16.00 Uhr erfolgt der erste Startschuss des Tages, bei dem die Bambinis auf den 750 Meter langen Rundkurs durch die Innenstadt gehen. Anschließend folgen im Zehn-Minuten-Takt die fünf einzelnen Sparkassen-Schülerinnen-und-Schülerläufe für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren.
Um 17.15 Uhr startet dann der 5-km- Jedefrau- und Jedermannlauf über zwei Runden á 2,5 Kilometer, in den der Firmenlauf und auch der Familienlauf integriert sind. Die schnellsten Mannschaften erhalten hier Preise und zudem werden verschiedene Gutscheine unter den Mannschaften verlost. Die Strecke verläuft über die Ennigerloher Straße, dann wird eine Schleife durch das Wohngebiet der Südstraße gelaufen, um dann wieder die Ennigerloher Straße hinunter in Richtung Innenstadt zu laufen.

(vas). Die freien Tage über die Osterferien nutzte der Laufnachwuchs des LV Oelde für ein umfassendes Trainingslager an der Nordseeküste in Neßmersiel. Für acht Tage verbrachten dort 31 Athleten und Betreuer sowie vier Familien, die das Trainingslager mit einem Urlaub an Meer verbanden. Bereits zum dritten Mal bot das Trainerteam um Elke Schalkamp und Sarah Schalkamp ein solches Trainingslager in Neßmersiel mit Unterbringung in Ferienhäusern an. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren absolvierten bei überwiegend sonnigem Wetter insgesamt 2700 Laufkilometer, zusätzlich wurden Kraft- und Stabilisationseinheiten und Techniktraining absolviert. „Wir hatten wieder sehr unterschiedliche Alters- und Leistungsbereiche dabei. Das erfordert viel Vordenken und Planung, macht aber auch den Reiz aus. Für die Kleinen ist es zudem sehr motivierend auch mal mit den Großen zu laufen“, erklärte Trainerin Elke Schalkamp. Spitzenreiter hinsichtlich der absolvierten Kilometeranzahl waren Lucas Schwab, Nils Wickern und Henning Albert mit jeweils 120 Kilometern. Der längste Lauf führte die Athleten von Norddeich nach Neßmersiel, bei dem sie von Sarah Schalkamp und Dennis Thiele begleitet wurden. „Mir machen die Dauerläufe jetzt richtig Spaß- sonst fand ich die immer blöd!“ sagte Niko Dierkes, einer der jüngsten, der mehrfach Distanzen von bis zu acht Kilometern gelaufen ist. Die Logistik der An- und Abreise war laut des Trainerteams eine Herausforderung, die ohne den Einsatz der Eltern nicht möglich wäre.

(vas). Knapp 800 Läuferinnen und Läufer nahmen am Sonntag an den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Hannover teil. Neben der nationalen Langstreckenelite tummelten sich auch zahlreiche LäuferInnen aus dem Kreis Beckum bei den Meisterschaften. Die 21,1 Kilometer lange Strecke führt unter anderem durch die Hannoveraner Innenstadt und am Maschsee entlang.
Ein herausragendes Ergebnis erzielte die U23-Mannschaft des LV Oelde mit Jannis Stefan, Maximilian Worm und Lukas Knepper (alle LV Oelde), die sich gemeinsam Platz fünf in der Mannschaftswertung erkämpften. Den Grundstein für dieses tolle Ergebnis legte der Triathlet Jannis Stefan, der erst vor Kurzem aus dem Trainingslager auf Mallorca zurückkehrte und daher in Topform war. Mit seiner Zeit von 1:21:22 Stunde konnte er auch in der Einzelwertung der U23 mit Platz 16 auftrumpfen. Auf Platz 20 lief sein Mannschaftskollege Maximilian Worm mit einer Zeit von 1:25:53 Stunde, gefolgt von Lukas Knepper (1:31:03 Stunde), der das Trio komplettierte und in der Einzelwertung auf Platz 24 landete. So reihen sich die Oelder hinter Mannschaften aus Dortmund und Karlsruhe ein und waren weniger als zwei Minuten von Platz vier entfernt.

(vas). Beim 38. Berliner Halbmarathon am Sonntag lief Wolfgang Dilla vom LV Oelde mit einer Zeit von 1:32:32 Stunde auf den 1150. Platz bei den Männern. In seiner Altersklasse M50 wurde er 86. von über 2000 M50-Läufern. 36.000 Läuferinnen und Läufer waren insgesamt bei der Großveranstaltung auf der Strecke unterwegs, die an verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt und auf der Karl-Marx-Allee ins Ziel führt.

Wolfgang DillaTolle Leistung in einem riesigen Teilnehmerfeld: Wolfgang Dilla

(vas). Die Jubiläumsauflage des Volkslaufs in Harsewinkel lockte am Sonntag zum 50. Mal Läuferinnen und Läufer aus der Umgebung auf die fünf verschiedenen Strecken. Wegen zahlreicher Konkurrenzveranstaltungen und dem Ende der Osterferien blieben die Veranstalter jedoch mit gut 320 Teilnehmenden trotz des sonnigen Wetters weit unter den üblichen Teilnehmerzahlen. Auf der flachen Halbmarathonstrecke lief Stefan Raulf (LV Oelde) der Konkurrenz mit seiner Zeit von 1:18:28 Stunde davon. Nachdem er beim Burggrafenlauf in Stromberg auf den Start im Halbmarathon wegen der Minusgrade verzichtete, konnte er in Harsewinkel sein Potential voll ausschöpfen. Auf Rang zwei landete Robert Schulz (Die Unbestechlichen, 1:21:32), dicht gefolgt von Helmut Karwinkel vom LV Oelde, der 1:22:07 Stunde für die Strecke benötigte. Ebenfalls auf der 21,1 Kilometer langen Distanz unterwegs waren Stephan Baum (LV Oelde, 1:36:48) und Joachim Freitag (LV Oelde, 1:38:33).

Stefan RaulfStefan Raulf siegte über die Halbmarathondistanz deutlich.